John Henry Newman’s Prayer for the Church – that only exists in German

Standard

Hint: It was falsely attributed to him

Some years ago, in troubled times, I found this prayer by Bl. John Henry Newman:

O Gott,
die Zeit ist voller Bedrängnis,
die Sache Christi liegt wie im Todeskampf.
Und doch –  nie schritt Christus mächtiger durch diese Erdenzeit,
nie war sein Kommen deutlicher,
nie seine Nähe spürbarer,
nie sein Dienst köstlicher als jetzt.Darum lasst uns in diesen Augenblicken des Ewigen,
zwischen Sturm und Sturm,
in der Erdenzeit zu Dir beten:O Gott,
Du kannst das Dunkel erleuchten,
Du kannst es allein!

(Kardinal John Henry Newman)

O God,
the time is full of distress,
the cause of Christ is like in agony.
And yet – never did Christ walk more powerfully through this time on earth,
Never was His coming clearer
never His proximity more noticeable,
never His service more precious than now.
Let us then in these moments of the Eternal,
between storms,
in this time on Earth pray to you:
O God,
You can illuminate the darkness,
You can do it alone!(Cardinal John Henry Newman)
[translation mine]

It gave me a lot of peace, and took me on a path of discovery, since a friend had already suggested that I read his autobiography “Apologia pro vita sua”. Within, I learned to know a personality who in the depths of his heart was always reaching for the truth. He was someone with a profound piety, the gift of friendship and pastoral care, apostolic zeal, and a high intellectual capacity. He started out as an Anglican clergyman, where he wrote the wonderful poem known to Anglicans and Catholics alike entitled, “Lead, kindly light”, when feeling lonely on his way back to England from Rome. Upon his return from this Continue reading

Advertisements

Franz von Assisi, Patron der Ökologie

Standard

In “Laudato Si” weist uns Papst Franziskus einen Weg: durch  Einheit mit Gott, durch das Streben nach Heiligkeit zum richtigen Verhältnis zur Natur und Umwelt:

„Die Harmonie zwischen dem Schöpfer, der Menschheit und der gesamten Schöpfung wurde zerstört durch unsere Anmaßung, den Platz Gottes einzunehmen, da wir uns geweigert haben anzuerkennen, dass wir begrenzte Geschöpfe sind. Diese Tatsache verfälschte auch den Auftrag, uns die Erde zu „unterwerfen“ (vgl. Gen 1,28) und sie zu „bebauen“ und zu „hüten“ (vgl.Gen 2,15). Als Folge verwandelte sich die ursprünglich harmonische Beziehung zwischen dem Menschen und der Natur in einen Konflikt (vgl. Gen 3,17-19). Darum ist es bedeutungsvoll, dass die Harmonie, in der der heilige Franziskus von Assisi mit allen Geschöpfen lebte, als eine Heilung jenes Bruches interpretiert wurde. Der heilige Bonaventura sagte, dass Franziskus, „da er mit allen Geschöpfen in Frieden war“, wieder in „den Zustand vor der Ursünde“ gelangte. Weit von diesem Vorbild entfernt, zeigt sich die Sünde heute mit all ihrer Zerstörungskraft in den Kriegen, in den verschiedenen Formen von Gewalt und Misshandlung, in der Vernachlässigung der Schwächsten und in den Angriffen auf die Natur.“ (LS 66)

Ein starkes und kräftiges Bild – ja wohl auch mehr, ein Programm:  Franziskus schreitet  gleichsam in den Zustand der ursprünglichen Harmonie zwischen Gott, Mensch und Mit-Geschöpf „zurück“ – das Ziel vor sich. Und gerade darin besteht auch die „ökologische Umkehr“, die der Papst von jedem von uns einfordert. Nicht nur ein einmaliges „Ja“ zur guten Sache, sondern eine beständige Bemühung, dieses harmonische Miteinander in unserem Leben anzustreben, in unsere Entscheidungen miteinzubeziehen. Und zwar nicht nur als „gute Sache“, sondern als Bestandteil des „guten“, des „richtigen“ Lebens.

Why I love being Catholic

Standard
St. Stephan Wien

St. Stephan’ Cathedral, Vienna

[written on 07 June 2015, to answer Patheos Catholic’s request to answer #whyremaincatholic]

In the United States, recent research has shown that the Catholic Church is losing faithful to the category of “unaffiliated” – whatever that is. Here in Austria, we would say, the Catholic Church is losing faithful to the category “not-practicing,” or “bored,” or “uninterested”. Our Catholic faith is out of sync.

I beg to differ. I love my Catholic faith and I cannot live without it. I cannot live without the Eucharist, without the saints, without the balanced theology my faith provides, and without the church itself.

1. The Eucharist

In Edzard Schaper’s novel [1], the fourth king goes out with the other three kings to visit the newborn King of Israel, but he loses the others wandering around along the way, reaching out to the hurting and lost, giving away the treasures he had brought with him, but at then end…  He finally remembers that this goal was to find the King of Israel, and he arrives just in time to meet our Lord carrying the Cross to Calvary. Continue reading