Schöpfung und Evolution, reloaded

Standard

[Am 3. März 2016 ist in kath.net mein Gastkommentar “Schöpfung und Evolution, reloaded” erschienen, als Antwort auf die Kolumne  „Intelligent Design, reloaded“ von Dr. Marcus Franz, kath.net, 18. Februar 2016. Dieser Beitrag soll  zeigen, dass es Zeit ist, das „Intelligent Design“- Modell  ad acta zu legen und uns Thomas von Aquin erneut zuzuwenden.]

2016-01-18 creationFinding Design in Nature – das war der Titel des Gastkommentars von Kardinal Christoph Schönborn im Juli 2005 in der New York Times. In der deutschen Übersetzung: „Den Plan in der Natur entdecken“. Das im Jahr 2007 erschienene Buch von Kardinal Schönborn heißt „Ziel oder Zufall?“ In allen Fällen geht es um um den griechischen Begriff des „telos“. Die Diskussion begann im englischen Sprachraum, und hier sind ideengeschichtliche Hintergründe zu berücksichtigen. Im Englischen verbindet man mit „telos“ zunächst „design“, „purpose“ (Zweck) und erst später denkt man an „finality“ (Zielgerichtetheit). Während wir in unserem Sprachraum den teleologischen Gottesbeweis mit dem 5. Weg des hl. Thomas von Aquin gleichsetzen, wird im Englischen das „teleological argument“ gleichgesetzt mit „argument from design“, und zumeist meint man damit das bekannte Bild vom göttlichen Uhrmacher, das der anglikanische Theologe William Paley, zwar von anderen übernommen, aber meisterhaft, ganz in der Tradition der englischen Natürlichen Theologie stehend, ausgebaut hatte: Lebewesen sind kompliziert gebaute Mechanismen, gut abgestimmt auf ihre Umwelt und ihre Funktion, und können einfach nur durch das Eingreifen Gottes erklärt werden. Charles Darwin war in seiner Jugend fasziniert von William Paley, doch kehrte er sich später immer deutlicher davon ab. Warum? Neben dem Schönen und Sinnhaften gibt es auch Baufehler, Krankheiten, Parasiten, es gibt eben auch “Natur, Zähne und Klauen blutigrot”. Und die passen gar nicht zum fehlerlosen Design dazu. Continue reading

Advertisements